Namensgebung

Namensgebung

 Die Namensgebung

Wie ist man darauf gekommen, einer evangelische Kirche einen katholischen Namen zu geben?

Drei Wochen vor der Grundsteinlegung der Wallhöfener Kirche wurde am 5. Mai 1965 der Grundstein für eine Katholische Begegnungsstätte in Worphausen gelegt. Diese wurde nach Niels Stensen benannt, einem im 17. Jahrhundert lebenden Gelehrten, der aus dem streng lutherischen Dänemark stammte, im Alter von
29 Jahren – 1667- aber zum katholischen Glauben übergetreten ist.
 
Die Benennung der Begegnungsstätte nach einem ehemaligen Lutheraner 300 Jahre nach dessen Konvension zum katholischen Glauben wurde nicht von allen im Sinne des ökumenischen Gedankens, die Annäherung der beiden Konfessionen, verstanden. Sollte dies das erste Anzeichen einer beginnenden Gegenreformation im protestantischen Norden sein?
 
Der Kirchenvorstand besann sich bei der Wahl des Namens für die Wallhöfener Kirche auf die gemeinsamen Wurzeln der christlichen Kirche im niedersächsischen Raum. Die führende Gestalt der christlichen Mission bei den Nordgermanen war der 801 geborene Ansgar, der das Kloster Corvey gründete und dessen missionarische Tatkraft ihm bald den Ruf eines „Apostels des Nordens“ eintrug. 1100 Jahre vor der Grundsteinlegung der dach ihm benannten Kirche – 865 – starb er in Bremen.
 

Ob die Gründe des Kirchenvorstandes für die Wahl des Namens Landesbischof Lilje überzeugt haben, ist nicht überliefert. Ein Zeitzeuge berichtet, dass der Bischof bei dem Einweihungsgottesdienst den Namensgeber Ansgar nicht ein Mal erwähnt.